So sei es PDF Drucken E-Mail
pyramide 

Ich sitze da und merke, dass es nichts mehr zu denken gibt, nicht an die Zukunft und auch nicht an die Vergangenheit, ich sehe einfach was jetzt gerade ist. Ich könnte meinen Körper bewegen, aber ich merke wie meine Hände auf meinen Oberschenkeln ruhen und sich mein Becken noch mehr entspannt, es gibt nichts zu bewegen.  

Ich könnte atmen, denke ich bei mir, aber mir fällt ein, dass mein Atem von selbst geschieht und ich mich nicht einzumischen brauche. So nehme ich meinen Atem an, lasse ihn aber gleich wieder los, denn er geschieht von selbst. Gibt es nichts zu tun oder zu denken, die Frage beantwortet sich schnell. Es gibt nichts zu tun, außer es geschehen zu lassen. Jetzt bemerke ich wie mein Herz schlägt, ich spüre meinen Puls, aber auch der geschieht einfach, wenn ich mich darauf konzentriere wird er lauter und ich kann ihn in meinem ganzen Körper fühlen, aber tun oder mich einmischen, dass kann ich nicht und ich brauche es auch nicht.

Ich sitze da, im Jetzt und Hier, es gibt nichts zu tun und es gibt auch nichts zu denken, es ist einfach alles jetzt und das einzige, dass es für mich zu tun gibt ist es geschehen lassen, es zuzulassen.
Ich beginne zu begreifen, dass die eigentlich wichtigsten Dinge in meinem Leben ganz von selbst geschehen, mein Herzschlag und mein Atem. Das Winzige das ich wirklich tun kann oder denken kann ist, es anzunehmen, es zuzulassen oder mich wenigstens nicht dagegen zu stellen. Ich kann es ganz einfach geschehen lassen und es geschieht im selben Augenblick.
„Kümmere dich nicht am Morgen schon um den Abend, denn der Tag wird das seine bringen“ hat ein Meister vor langer Zeit gesagt und ich glaube wenigstens einen Teil dieses Satzes wirklich zu verstehen.
Ich brauche mich nicht zu kümmern und ich brauche mich nicht zu sorgen und am wenigsten brauche ich irgendetwas tun. Ich kann natürlich, wenn ich will. Ich kann mir Sorgen machen, ich kann mich um alles kümmern und kann auch etwas tun, aber nicht weil ich muss oder weil es meine Pflicht ist, nein weil ich will, weil ich es wähle.
Ich stehe im Zentrum, hier gibt es nichts, hier ist und hier kann ich wählen, alles was ich will, alles ist möglich, es steht mir frei alles zu sein und zu tun was ich sein will, ich kann alles erfahren, erleben oder auch nicht, meine Wahl wird von dem, der mich atmen lässt zu 100% akzeptiert und erfüllt, weil er mich liebt, weil er mir die freie Wahl geschenkt hat, das größte Zeichen von Liebe und Vertrauen das es gibt, freier Wille, freie Entscheidung, freie Wahl.

So wähle ich und die Wahl fällt mir nicht leicht, weil es soviel ist das ich wählen kann, aber auch hier sind mir keine Grenzen gesetzt, ich kann alles wählen, hier und jetzt alles was ich will, Liebe, Gesundheit, Reichtum, Glück, Freude, Menschlichkeit, Bescheidenheit, Dankbarkeit, Partnerschaft, Freundschaft, Erfüllung, alles kann ich wählen und alles wird sein, denn ich brauche mich nicht darum zu kümmern, wie mein Atem und mein Herzschlag wird es geschehen wenn ich gewählt habe, im selben Augenblick. Für mich gibt es nur eines zu tun, es geschehen lassen, meinen Zweifeln an mir keinen Raum mehr zu geben und zuzulassen was ich gewählt habe.
Doch eines kann ich tun, ich kann mich freuen, denn ich habe gewählt und ich kann mich bedanken, denn ich habe erhalten und so danke ich von ganzem Herzen und mit dem Dank kommt die Freude über die Wahl die ich getroffen habe und ich will meine Freude teilen, mit jedem.

So sei es